Prag im Schnelldurchlauf

Drei Tage Prag und keine Zeit. Ein paar Gelegenheiten habe ich doch nutzen können. Sogar eine sehr Besondere: Eine Führung in der berühmten Strahov-Bibliothek außerhalb der Öffnungszeiten bot eine einmalige Gelegenheit, die zwei schönsten Räume ohne weitere Besucher fotografieren zu können. Doch wie, wenn eine Langzeitbelichtung erforderlich, aber kein Stativ zur Hand ist? Ganz einfach: Kamera auf den Boden legen, ein Päckchen Tempo und der Deckel des Objektives geben Stabilität und den nötigen Winkel. Zweimal den Fernauslöser gedrückt und dann schnell der Reisegruppe hinterher. Na also, geht doch. Der gewaltige Veitsdom zur Blauen Stunde – ein glücklicher Moment, denn mit unserer organisierten Stadtführung war ich zur richtigen Zeit am richtigen Platz. Für dieses Bild lag die Kamera auf einer Mauer – auf Kopfhöhe hinter mir, die Ausrichtung Pi mal Daumen. Auch das hat funktioniert!
Am späten Abend des Tages auch noch ein kurzer Weg über die historische Karlsbrücke mit Blick zum Hradschin und schließlich, im Regen noch ein finales, fast menschenleeres(!) Schwarz-Weiß mit nassem Kopfsteinpflaster.
Prag. Strahov-Bibliothek.

Prag. Strahov-Bibliothek.

Prag. Strahov-Bibliothek

Prag. Strahov-Bibliothek

Prag. St. Veit zur Blauen Stunde.

Prag. St. Veit zur Blauen Stunde.

Prag. Blick zum Hradschin.

Prag. Blick zum Hradschin.

Auf der Karlsbrücke

Auf der Karlsbrücke

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Blog abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.